zurück

Hier kann man sagen: der erste Schritt ist immer der schwierigste, wenn man den hinter sich gebracht hat, geht es ganz von allein weiter.

Es gibt mehrere Lösungswege, die sich aber grundlegend immer ähnlich sind, ungefähr so:


Lösung:

Beginne mit Bodenarbeit. Übe in dieser Reihenfolge:


1. Übung: Im Schritt losgehen.

1. Stimmenkommando - 2. kurz abwarten - 3. leichte Gertenhilfe -4. Beim losgehen sofort loben und Leckerli geben.


2. Übung: Anhalten.

1. Stimmenkommando - 2. kurz abwarten - 3. leichte Handhilfe  (Handzeichen) - 4. Bei anhalten sofort loben und Leckerli geben.


3. Übung: etwas fleißer werden

1. Stimmenkommando (z.B. leises zischen) - 2. kurz abwarten - 3. leichte Gertehilfe - 4. bei mehr Fleiss sofort ausgiebig loben und Leckerli geben.


4. Übung: langsamer werden

1. Stimmenkommando (z: Ho) - 2. kurz abwarten - 3. leichte Handhilfe - 4. beim langsamer werden sofort ausgiebig loben und Leckerli geben.


Wenn die Übungen am Boden gut funktionieren, kannst Du Dich auf Dein Pferd setzen und sie während des Reitens üben. Das Prinzip ist genau das gleiche.


Wichtig ist am Boden und unter dem Sattel, die Stimmenkommandos  jeweils nur einmal zu geben  und die einzelnen Übungen geduldig so lange zu üben, bis sie wirklich zuverlässig funktionieren


Nimm Dir die Zeit und übe diese grundlegenden Kommandos ca. eine Woche lang.


In der 2. Woche kannst Du diese Übungen dann schon auf leicht gebogenen Linien ausführen, so dass Dein Pferd mit dem jeweils inneren Hinterbein mehr in Richtung Körpermitte tritt.

Wenn das auch klappt, hast Du schon alle wesentlichen Elemente, um dein Pferd im Schritt  zu versammeln, ohne selber aktiv zu werden. Nur die sinnvolle Kombination dieser wenigen Kommandos  reicht dafür schon aus, vorausgesetzt sie werden korrekt geübt.


In der Regel kann man bereits nach 2 Wochen  schon mit den ersten Trabsequenzen beginnen.


Es empfiehlt sich in der ersten Zeit kombinierte Bodenarbeits- und Reitstunden zu absolvieren, also zum Beispiel zu Beginn der Reitstunde 10 Minuten üben am Boden - dann aufsitzen und die gleichen Übungen während des Reitens machen. Dann wieder absitzen und ein neues Stimmenkommando wieder erst am Boden üben. Wieder aufsitzen und das gleiche Kommando während des Reitens üben.


Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell die Pferde sich umstellen. Besonders Pferde, die vorher als sehr triebig und faul galten, werden bei dieser Arbeit schnell aktiv und haben Spaß an der Bewegung.