Home Fakten & Hintergründe Coaching Lernen

Die Berufsordnung des PHYSIO-RIDING® Coach

(aktualisiert am 03.04.2012)


Der PHYSIO-RIDING® Coach ist ein Trainer für Reiter, der die Reitlehre und tierphysiotherapeutisches Fachwissen sinnvoll verknüpft.


Arbeitsziele:

Der PHYSIO-RIDING® Coach steht einem Pferd und seinem Reiter bzw. Besitzer als Coach und  Berater zur Verfügung. Er vermittelt dem Menschen grundlegende anatomische Kenntnisse und wichtiges Wissen über die Muskelfunktionen des Pferdes. Ziel ist es, das Verhalten und die Reaktionen des Pferdes verständlich zu erklären, Kommunikationsfehler aufzuzeigen und Kontrollmöglichkeiten zu vermitteln, die zu selbstständigem und gutem Reiten verhelfen.

Arbeitsweise (ac):

Das Leistungsangebot des PHYSIO-RIDING Coaching umfasst:

Videoanalysen, Tastanalyse, Rahmenanalyse, Anleitung zur Pferdemassage,  Reiteranalyse, Sitzanalyse, Bodenarbeit als Vorbereitung auf das Reiten, Individuelles regelmäßiges Coaching für Reiter, Vorträge, Seminare u.v.m.

Ethische Grundsätze des PHYSIO-RIDING® Coaching:

Pferd und Reiter sollen sich wohl fühlen und ein entspanntes Verhältnis zueinander haben.

Physische und psychische Gesundheit, Schmerzfreiheit und Motivation des Pferdes sind oberste Ausbildungsziele, die nie zu Gunsten einer reiterlichen Zielsetzung in den Hintergrund geraten dürfen.

Der PHYSIO-RIDING® Coach  unterstützt den Reiter/Besitzer mit grundsätzlich verständlichen und logischen Erklärungen. Die daraus folgenden Zielsetzungen und Ausbildungswege von Reiter und Pferd werden mit dem Reiter/Besitzer zielgerichtet erarbeitet. Trainingspläne erstellen Reiter und Coach gemeinsam.

Protokollierung:

Die gemeinsame Arbeit von Coach, Reiter/Besitzer und Pferd wird schriftlich und per Video dokumentiert. Es wird eine Dokumentationsmappe geführt, die den Ausbildungsweg von Reiter und Pferd lückenlos festhält

Der Reiter ist damit einverstanden, dass Bild - und Videomaterial der PHYSIO-RIDING® Analysen veröffentlicht und zu Lehrzwecken in Seminaren u.ä. verwendet werden darf, soweit er dieses nicht ausdrücklich untersagt.